Erneuerbare Energie

Neue Broschüre: Energiesparen in der Milchwirtschaft

Die Broschüre informiert über die vielfältigen Möglichkeiten zur Energiekostenreduktion am Milchviehbetrieb und dient als Wegweiser zum energieeffizienten Bauernhof.

Energieeffizienz in der Milchwirtschaft © Archiv LK
Energieeffizienz in der Milchwirtschaft
© Archiv LK
Öffnet Originalbild in neuem Fenster: Energieeffizienz in der Milchwirtschaft
 

Auf einem Milchviehbetrieb finden sich zahlreiche Energiesparpotenziale. Eine Studie der Energie Steiermark und Landwirtschaftskammer Steiermark hat gezeigt, dass der Strombedarf langfristig um bis zu 30 Prozent reduziert werden kann. Dies bringt jährliche Einsparungen von bis zu 2.000 Euro mit sich. Weiteres sind Einsparungen von bis zu 30 Prozent im Strom- und Wärmebereich möglich. Jede Energiesparmaßnahme, die Sie umsetzen, reduziert langfristig den Energiebedarf und macht Ihren Betrieb fit für kommende Herausforderungen. Der Milchviehbetrieb der Zukunft ist smart und energieeffizient, um in Zeiten steigender Mechanisierung und Energiekosten weiterhin wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu sind alle Möglichkeiten zur Optimierung der Milchproduktion auszuschöpfen. Jede Handlung, die Sie heute tätigen, bedeutet einen entscheidenden Schritt in Richtung Energieunabhängigkeit, Klimaschutz und lebenswerter Bauernhof.

Die vorliegende Broschüre nimmt Sie mit auf eine Reise durch Ihren Betrieb. Wie setzt sich der Energieverbrauch zusammen? Wo sind die größten Energieverbraucher zu finden? Lohnt sich die Energiekosteneinsparung für meinen Betrieb überhaupt? Der Folder versteht sich als Wegweiser und Inspiration für eine energieeffiziente Milchproduktion, indem die einzelnen Produktionsprozesse sowie die dazugehörigen Energie- und Kostenoptimierungen aufgezeigt werden.

Jetzt downloaden oder bestellen

Laden Sie sich die Broschüre Energieeffizienz in der Milchwirtschaft Externe Verknüpfung HIER herunter oder bestellen Sie unter energie@lk-stmk.at Ihr kostenloses Exemplar.

Quelle: Landwirtschaftskammer Steiermark / III 2017