Heizungsdatenbank

Heizungsdatenbank

 

Die Externe Verknüpfung EU-Richtlinie 2010/31/EU schreibt im Artikel 14 die regelmäßige Inspektion von Heizungsanlagen vor, wobei diese bei Heizkesseln mit einer Nennleistung von mehr als 20 kW für Raumheizungszwecke zumindest die „zugänglichen Teile der zur Gebäudeheizung verwendeten Anlagen - beispielsweise Wärmeerzeuger, Umwälzpumpe und Steuerungssystem - zu umfassen hat und demnach über die in Österreich bestehende wiederkehrende Überprüfung hinaus geht.

Deshalb ist es notwendig, alle Inspektionen in einer Datenbank zu erfassen, die in der Steiermark auch kompatibel mit der Energieausweisdatenbank sein wird, um einen problemlosen Datenabgleich und -austausch zu ermöglichen (der Aufbau einer Heizungsdatenbank ist in das Feuerungsanlagengesetz zu integrieren).
Angemerkt sei, dass in der erwähnten Richtlinie der Aufbau der Datenbanken nicht explizit gefordert wird, um die Vorgaben der Richtlinie zu erfüllen (zum Beispiel die Listung der befugten Prüforgane) ist eine flächendeckende Erfassung der Anlagen wie auch der befugten Prüforgane jedoch notwendig.

Externe Verknüpfung Heizungs-Datenbank Steiermark

 

Förderprogramm „Inspektion von Heizungsanlagen“

Das Förderprogramm "Inspektion von Heizungsanlagen" wird zur Umsetzung der Richtlinien
2002/91/EG und 2010/31/EU der Europäischen Union eingerichtet, die eine regelmäßige Inspektion
von Heizungsanlagen verlangt. Diese Inspektion geht über die bisher in der Steiermark eingeführten
Überprüfungen (und Reinigung) von Heizungsanlagen hinaus und bedeutet eine Mehraufwand für
die Inspektionsorgane, aber auch eine gezielte Vorbereitung und Evaluierung, um sie langfristig in
einem sinnvollen Umfang legistisch festschreiben zu können.

Mit diesem Förderprogramm soll unter besonderer Berücksichtigung der durch Feinstaub belasteten
Gebiete in der Steiermark durch die Förderung von maximal 500 Beratungen die Möglichkeit
geschaffen werden, die für die Umsetzung notwendige Erfahrung zu gewinnen und letztlich eine
Entlastung der Emissions- und Immissionssituation im Hinblick auf Feinstaub herbeizuführen.

Externe Verknüpfung Details zum Förderprogramm